Fast wie Besuch bei Oma

Unsere Ferienwohnung enthält Mobilar und Geschirr aus 4 Generationen und bekommt dadurch unserer Meinung nach einen besonderen Reiz. Das Haus selbst wurde 1927 teilweise erweitert. Der Keller ist allerdings wesentlich älter.  

Das Bad wurde 1998 (?) erneuert.

Die Kücher bekam zwar einige neue Küchenmöbel. Der alte Küchentisch, Herd und Eimerbänkchen sind aber doch wohl aus den 30 Jahren.

Die Wohnstube hat Möbel aus den 50er Jahren. Die Doppelbettcouch ist allerdings moderner. 

Im alten Schlafzimmer steht ein einzelnes Bett aus der Zeit um 1920.  (Matratze und Bettzeug aber nicht). Hier ist Aufbettung möglich. Der Schlafstubenschrank gehörte meiner Großmutter. Eine Polstergarnitur gehört wohl in die 60er. Der separate Eingang wurde erst 2020 angelegt.

In der Wohnung können bis zu 5 Personen übernachten. Die beiden Zimmer können aber auch einzeln genutzt werden. Dann müssen Küche und Bad gegebenenfalls geteilt werden.

Anreiseinfos gibt es bei Kontakt.

Preise und Verfügbarkeit

Wie es begann: Das Haus ist zu groß

Drei Etagen für 2 Personen, das ist doch zu viel. Im Erdgeschoß könnte doch eigentlich eine Gästewohnung entstehen.
So ein Plan ist schnell gemacht, doch der Teufel steckt im Detail. Natürlich soll die Gästewohnung einen eigenen Eingang haben. Also ist der Umbau der alten kleinen Stube (mein erstes Kinderzimmer) zu einem Flur mit Haustür anzugehen.   

Die Haustür soll nun im Oktober kommen. Davor ist aber noch der Eingangsbereich zu gestalten, der Fußboden auszugleichen ,... und natürlich ist auch die Küche noch nicht schön genug, usw., usw

Das mit der Haustür hat geklappt, sie ist drin und der Fubbodenbelag liegt und die Malerarbeiten sind auch abgeschlossen. Damit ist der Eingangsbereich der neuen Ferienwohnung beinahe fertig. Der Außenbereich wurde allerdings vor dem Winter nicht mehr ganz fertig.

Die neuen Küchenmöbel sind aufgestellt. Die Küche selbst bleibt aber ein Relikt aus Omas Zeiten. Der historische Küchenofen muss aber nicht unbedingt genutzt werden. Einige Restarbeiten sind noch zu erledigen. Nutzbar ist sie schon.

Die ehemalige Wohnstube wird als nächstes in Angriff genommen. Hier sind in erster Linie auch wieder Malerarbeiten nötig. Die Einrichtung wird als Wohnstube der 70-er Jahre erhalten bleiben. Die Couch kann  für zwei Personen zum Schlafen ausgezogen werden.