Traditioneller Bogenbau

Der Bau eines Holzbogens hat mich schon immer fasziniert.  Auch das Bogenschießen hat seinen Reiz. Auch weil die Pfeile wiederverwendet werden können,  wenn sie zu finden sind.  Zwei mal habe ich an Bogenbaukursen teilgenommen. Nun habe ich mir ein Bogenbauset für einen Rattanbogen angeschafft und möchte eigene Versuche starten.  Im Video sieht das ja immer ganz simpel aus, aber ist es das auch?

Zunächst müssen einige Vorrichtungen gefertigt werden, um die Arbeit mit dem Bogenholz zu erleichtern. Natürlich muss auch ein Tillerbrett (auch Tillerstock genannt) angefertigt werden. Damit wird die Biegung der Wurfarme kontrolliert. Danach kann die grobe Ausarbeitung der Bogenform beginnen. Das Bogenbauset liefert eine recht gute Beschreibung, scheint mir. Wesentliche Maße und Abstände sind gut erklärt. Die einzelnen Arbeitsschritte sind mit Bild und Text dargestellt.

Nun ist Manau nicht gerade Tradition im Bogenbau in Europa, aber so als erster Test war es mir schon wichtig. Nun werde ich mich auch langsam an richtiges Holz heranwagen.

Erster Bogenbaukurs

Am 24.4. 2021 fand unser erster Manau-Bogenbaukurs statt. Es entstanden drei einfache Langbögen. Vater und Mutter halfen den beiden Buben tatkräftig mit.  In mehreren Metern Entfernung entstand ein dritter Bogen unter Einsatz moderner Technik Hier kamen Bandschleifer und Stichsäge zum Einsatz.

Drei Holzpfeile wurden ebenfalls befiedert und mit Spitze und Nocke versehen.  Die Erprobung der Bögen erfolgte auch gleich am Nachmittag. Individuelle Nacharbeiten (glatt schleifen und ölen) muss jeder Schütze selbständig ausführen.

Unsere Schießbahn kann nach Anmeldung nun auch individuell genutzt werden. Es stehen 40, 60 und 80 cm Scheiben zur Verfügung.    

Etwas zu den Bildern rechts vom 1. Manau-Bogenbau Versuch

Das obere Bild zeigt meine beiden fertigen Bögen. Der erste ist aus Robinienholz. Er wurde 2012 in Berlin gefertigt. Der zweite ist im Oktober 2020 bei einem Kurs im Spreewald entstanden.  Für den Rohling wurde vom Kursleiter Hickory und Esche verleimt. Das Griffstück ist wohl von einem Pflaumenbaum.  

Bild 2: Mein Bogenbauset ist eingetroffen. Es besteht aus einem Manau-Stab, einer Dacron-Sehne und der Bauanleitung. Manau ist ein Naturprodukt aus der am Äquator wachsenden Rattanpalme.

Bild 3: Das Wetter war so toll. Da macht das Bearbeiten an der frischen Luft am meisten Spaß.

Bild 4: Nun ist er schon getillert, aber der Griff muss noch ausgearbeitet werden.

Bild 5: Jetzt ist er geölt und hat auch schon seinen ersten Test bestanden.

Bild 6: Ja der Kürbis war leider in der Küche nicht mehr verwertbar

Neue Bogenschießbahn entsteht

Gemeinsam mit unserem Nachbarn haben wir eine Möglichkeit gefunden, das Bogenschießen jetzt noch sicherer zu gestalten und auch auf größere Entfernungen zu erweitern. Bisher konnte nur in Richtung Radweg geschossen werden. Dafür wurde zwar ein Pfeilfangnetz angeschafft, aber ein Restrisiko blieb und es war nur Platz für maximal 30m.

Im neuen Schießgelände kann nun in Richtung alter Bahndamm geschossen werden. Damit sind größere Entfernungen möglich und das Restrisiko, andere zu gefährden,  wird noch weiter minimiert.